Sachspende für Flüchtling in Strinz

Der guten Kooperation und Vernetzung des Krankenpflege-Förder-Vereins mit dem Sanitätshaus Kern ist es zu verdanken, dass einem schwer misshandelten Flüchtling jetzt schnell und unkompliziert notwendige Hilfsmittel übergeben werden konnten.

Zur Geschichte:
In der Flüchtlingsunterkunft in Strinz leben derzeit 42 Menschen verschiedener Herkunft. Darunter ist eine Familie aus Afghanistan deren Sohn, jetzt 30 Jahre alt, in Afghanistan gefoltert wurde. Und so wurde aus dem ehemals gesunden jungen Mann ein körperlich eingeschränkter Mensch, der auf die Versorgung durch seine Familie angewiesen ist. Seine Familie, vor allem seine Oma, leistet hier gute Arbeit.

Martina Klinkau von Krankenpflege-Förder-Verein wurde von der Koordinatorin der Flüchtlingsunterkunft Martina Behling angesprochen, ob und wie die Familie unterstützt werden könnte. Das Leid, dass die Familie zu tragen hat, macht menschliche Unterstützung unabdingbar. Davon konnte sich Fr. Klinkau vor Ort überzeugen und nahm Kontakt mit Hr. Kern vom Sanitätshaus Kern auf. Er erklärte sich sofort bereit hier zu helfen.
Und so konnte schon am 15. Januar die großzügige Spende der Firma Kern, bestehend aus einem Pflegebett, Matratze und Toilettenstuhl übergeben werden. 
Die Übergabe war geprägt von einem großen Hallo und vielen, vielen Helfern, die beim Tragen und Aufbau des Bettes geholfen haben. Die Dankbarkeit, die die Familie zeigte, lässt sich nicht in Worte fassen.

 

Zurück